Anatomie der Fische

Vom Aufbau und den unterschiedlichen Formen des Fischkörpers

Hauptkörperteile des Fisches
Hauptkörperteile des Fisches

Weiter geht es mit knochentrockener Fischkunde. In diesem Artikel stellen wir euch den äußeren Aufbau eines Fisches vor (siehe oben) und beschreiben die verschiedenen Körperformen und deren Vorteile.

Grundaufbau Fischkörper

Der Fischkörper wird in drei Hauptabschnitte unterteilt: Kopf, Rumpf und Schwanz. Der Kopf erstreckt sich von Maulspitze bis zum Ende der Kiemendeckel. Der anschließende Rumpf wird von Kiemendeckelende bis zur Afteröffnung definiert. Von Afteröffnung bis zum Ende der Schwanzflosse schließt sich der Abschnitt „Schwanz“an. Die wichtigsten Körperteile des Fischkörpers sind:

  • Maul
  • Oberkiefer
  • Unterkiefer
  • Barteln bzw. Bartfäden
  • Nasenöffnung (so genannte Riechgruben)
  • Augen
  • Kiemendeckel
  • Seitenlinie
  • Schwanzstiel
  • Geschlechtsöffnung

Körperformen

Die Körperform der Fische ist optimal an das Leben im Wasser angepasst. Der Körperbau ist relativ unkompliziert im Vergleich zu entwicklungsgeschichtlich jüngeren Gattungen wie den Vögeln oder Säugetieren. Wir unterscheiden für die in unserer Region lebenden Fischarten sechs wesentliche Körperformen, welche jeweils Aufschluss auf den jeweiligen Lebensraum oder Ernährungsgewohnheiten geben.

Schlangenform

Körperform schlangenförmig wie ein Aal
Körperform schlangenförmig

Bodennah lebende Fische. Typischer Vertreter ist der Aal. Seine Körperform ermöglicht ihm das Eingraben in schlammigen Böden oder das Erobern schmaler Steinritzen und Löcher als Unterkünfte.

Pfeilform

Körperform Pfeil wie ein Hecht
Körperform Pfeil

Am Kopf schmaler, zum Schwanzende hin dicker werdend. Typischer Vertreter ist der Hecht. Sein Körperbau ermöglicht ihm biltzschnelles Hervorschießen aus seinem Unterstand,um vorbei schwimmende Beute zu greifen.

Spindelform (auch Torpedoform)

Körperform Spindel / Torpedo wie ein Lachs
Körperform Spindel / Torpedo

Fische in schnell fließenden Gewässern oder in der strömungsbehafteten Freiwasserzone sind durch diese Körperform optimal an ihren Lebensraum angepasst. Einen spindelförmigen Körperbau haben zum Beispiel alle Salmoniden.

Hochrückig, seitlich abgeflacht

Körperform zusammengedrückt und hochrückig wie ein Blei
Körperform zusammengedrückt und hochrückig

Vertreter dieses Körperbaus ist unter anderem der Blei (auch Brachse). Als Bewohner dicht bewachsener Uferregionen erleichtert sein Körperbau ihm die geschickte Bewegung durch das Gewirr aus Wasserpflanzen.

Abgeflachte Form

Kürperform abgeflacht wie der Wels
Kürperform abgeflacht

Für das Leben am Gewässerboden erweist sich eine abgeflachte Körperform, wie sie dem Wels eigen ist, als geeignet.

Tellerform

Einen besonderen Körperbau haben Plattfische ausgeprägt. Ihre Tellerform ermöglicht es ihnen, sich an den Meeresboden regelrecht anzuschmiegen.

Hilft diese Übersicht weiter? Teile es uns in den Kommentaren mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.